Über mich
Freunde
Geld anlegen
Geld verdienen
Witze
Weihnachten
Auslese
Job & Karriere
Fehlermeldungen
Fremdsprachen
Nur für Frauen
Nur für Männer
Eheleute
Witzsammlung
Opt.Täuschungen
Interaktives
Tipps & Tricks
Know-How
Urlaube
Digitalfotografie
Webdesign
Egogramm
Rund ums Haus
Sonstiges
Tourist-Guides
Impressum

Zwangskennzeichnung für doofe Leute

Wie viele Alltagssituationen gibt es, wo man mit Menschen zu tun hat, die sich erst auf den zweiten Blick als völlig bescheuert und doof herausstellen? Oftmals spricht man einen Menschen wegen einer Kleinigkeit an und man hat kaum fünf Worte gesprochen, da bereut man alles schon heftig und möchte sich am Liebsten aus dem Staub machen. Es gibt Vorschläge, dass doofe Menschen ein Schild tragen müssen, auf dem ganz klar und deutlich doof steht.

Das Schild soll nicht deklassierend sein, sondern nur vernünftigen Leuten Zeit und Nerven sparen. Es würden sich dann Situationen wie diese ergeben: Entschuldigung, können Sie... äh... äh... nein, vergessen Sie es. Ich habe das Schild nicht gelesen. Bitte entschuldigen Sie vielmals für die Störung, tschüß!

Noch gibt es keine Schilderpflicht für doofe Leute; deshalb gibt es allzu viele Alltagssituationen wie die folgenden:

Der Umzug

Letztes Jahr bin ich umgezogen. Als ich gerade dabei war, meine Umzugskartons in den kleinen gemieteten Bus einzuladen, kam die Nachbarin an den Gartenzaun und fragte: "Hallo, ziehst du um?" Auf eine solch provozierende Frage konnte ich nur wie folgt antworten: "Nein, ich packe nur meine ganze Sachen in Umzugskartons, damit ich sehe, wie viel ich im Vergleich zum letzten Jahr habe." Gäbe es bereits die Schilder für doofe, hätte ich in dieser Situation gleich eines spendiert.

Beim Fischen

Stell dir vor, du bist fischen. Du kehrst mit deinem kleinen Boot zum Ufer zurück und hast eine ganze Ladung Fische im Boot. Da kommt so ein Typ daher und fragt: "Hast du die ganzen Fische gefangen?" Was soll man da antworten? "Nein, meine 5 Kumpel haben mir geholfen, aber sie sind zu Fuß zurückgekehrt" oder "Nein, ich habe die Fische überredet, aufzugeben". Und natürlich: "Hier ist dein Schild fürs nächste Mal!"

Der Plattfuß

Du fährst durch die Pampa; plötzlich hast du einen platten Reifen. Du schaffst es gerade noch bis zur nächsten Tankstelle, um den Reifen zu wechseln. Als wäre der Ärger nicht schon groß genug, kommt jetzt noch ein Typ daher und fragt: "Hey, Reifen platt?" Sag jetzt bloß nicht "Ja." sondern mache ihm klar, dass er besser ein Schild tragen sollte. Gib ihm aber vorher noch eine intelligente Antwort, so dass er etwas zum Krübeln hat, z.B. "Nein nein, ich fuhr gerade gelangweilt durch die Gegend, als sich plötzlich die drei anderen Reifen mit Luft vollsaugten."

Die Probefahrt

Irgendwann verkaufte ich mein altes Auto. Ein Interessent wollte die alte Schrottkiste eineinhalb Stunden lang probefahren, um sich von der Güte des Wagens zu überzeugen. Nach der Probefahrt lief er nochmals um das Auto herum, begutachtete alles, bückte sich, fasste an den Auspuff und verbrannte sich die Finger. Was will man da noch sagen? "Hättest du ein Schild um den Hals hängen, hätte ich dich gewarnt!"

Länger arbeiten

Du gehst normalerweise um 4 Uhr von der Firma nach Hause. Jetzt kommt es halt mal vor, dass du bis 5 Uhr bleibst. Und schon kommt der Kollege vorbei und fragt: "Du bist noch da?" Sag jetzt auf keinen Fall "Ja" oder fange an, dich rechtzufertigen. Mach ihm klar, dass du schon vor einer Stunde Feierabend gemacht hast und längst daheim bist. Dann schicke ihn mit dem Hinweis, dass sein Schild gerade gedruckt wird, in den Druckerraum.

Unfall mit dem Sattelschlepper

Ein Sattelschlepper-Fahrer machte diese unangenehme Erfahrung: Er überschätzte die lichte Höhe einer Brücke und verkeilte seinen Sattelschlepper in der Brücke. Als die Polizei kam, schrieben die Beamten zuerst einen ausführlichen Bericht. Der Fahrer des Sattelschleppers musste über 50 Fragen beantworten und hielt die Polizisten für recht kompetent und intelligent, als plötzlich die K.O.-Frage kam: "Ihr LKW hat sich also in der Brücke verkeilt?" Vielleicht hätte der Fahrer des Sattelschleppers einfach "Ja" sagen sollen, um die Konversation in gutem Tone zu lassen, aber er konnte nicht anders als: "Nein, ich liefere diese Brücke hier ab; einen Moment, im Führerhaus habe ich noch ein Schild für Sie..." Wer mag es ihm verdenken?

Im Flugzeug

Typisch deutsch, kommt aber immer wieder vor: Du sitzt im Flugzeug seit 5 Stunden, hast mit deinem Nachbarn noch keinen Ton geredet, als dieser plötzlich eine Konversation aufzubauen versucht: "Äh, äh, fliegen Sie auch nach New York?" Du weißt genau, dass du noch 4 Stunden Flug vor dir hast; ein Schild hast du auch nicht dabei. Aber antworte wenigstens stilgerecht: "Nein, nein, ich springe vorher mit dem Fallschirm noch ab."